· 

Was "Kleider machen Leute" mit Dir zu tun hat und wie Du dies für Dich und Deine Karriere nutzen kannst

Wir stecken uns gegenseitig in Schubladen.  Es ist eine Summe an Faktoren, die einen Gesamteindruck bilden. Und es mag manche überraschen- nicht der Inhalt des Gesagten macht den Löwenanteil aus, sondern all das, was man als non-verbal kennt. Die Haltung,das Aussehen, die Kleidung, die Gepflegtheit, die Gesten und Mimik, etc. Ein Gesamteindruck/ ein Stimmungsbild einer Person trifft beim Gespräch auf einen anderen Gesamteindruck/ein Stimmungsbild.

 

 

Das bedeutet, dass  unser Können und unser Intellekt

nicht den Gesamteindruck unserer Person bestimmen.

Man kann einer der kreativsten und fähigsten Köpfe sein,

wenn die Verpackung nicht stimmt,

wird man seine Fähigkeiten schwer beweisen können.

 

 

Oder man zieht die falschen Personen und Situationen an und wundert sich darüber, wenn einem das immer wieder passiert. Ich bin nicht so vermessen zu behaupten, dass alleine die Kleidung über Wohl und Wehe entscheidet. Schließlich sind wir Persönlichkeiten mit eigenem Charakter und eigener Geschichte, wir sind nett zu anderen und zu uns. Oder wir sind es nicht. Doch egal was und wer wir sind- unsere Kleidung sagt etwas über uns aus.

 

Hierzu einige Beobachtungen:

  • Eine Jungunternehmerin möchte als professionell wahrgenommen werden, doch sie muss immer um ihr Honorar kämpfen. Sie weiß, was sie kann, doch kommt sie nicht an ihre Wunschkunden heran. Ihre Kleidung wirkt wie aus der Schulzeit und wird nicht mit ihrer professionellen Leistung in Verbindung gebracht.

 

  • Eine selbst erlebte Szene:  aus einer Laune heraus ziehe ich zu einem Seminar mein lustiges Freizeit-Kleid mit Tiermotiv an- dezente dunkle Farbe aber eindeutig bequem-sportlich, kombininiert mit auffälligen Lederohrringen-  und ausgerechnet bei diesem Seminar müssen wir uns gegenseitig taxieren. Aus mir wird in den Augen einer Teilnehmerin eine filztaschenbastelnde Kreative, die mit einem alten verbeulten Auto herumfährt. Weggeblasen sind Designerfahrung, Studium und jeglicher intellektuelle Anspruch. Kein angenehmes Gefühl, wenn man in die falsche Schublade gesteckt wird.

 

  • Ein junger Mann, sehr gescheit und kompetent, zieht sich sehr nachlässig an und wirkt ungepflegt. Er ist ein netter Mensch, doch hat er es in Diskussionen und im Beruf schwer, wirklich ernstgenommen und gehört zu werden. Man fällt ihm ins Wort und nach einiger Zeit zieht er sich entnervt aus dem Diskussionskreis zurück und sein wertvoller Beitrag fällt unter den Tisch.

3 alltägliche Situationen, die zeigen, dass  Kleidung über den Auftritt bestimmt. Wie damit umgehen? Ich habe 5 Schritte überlegt, die ich nach meiner eigenen Fotogalerie präsentiere. Aber zuerst einmal.....

 

8 x Selbstporträt/ 8 verschiedene Ausdrücke- eine Person

 

5 Ideen, wie Du Kleidung für Dich nutzen kannst

 

1.  Wenn Du nur eine Chance hast, einen guten Eindruck zu machen,

dann denke daran, welche Menschen und Chancen

Du in Dein Leben einladen willst.

 

*

2. Wenn Du auf Dauer Deine Persönlichkeit,

Deinen Standpunkt und Deinen "Wert" vertreten willst,

dann greife wiederholt auf die Kleidung zurück,

die diesen Eindruck unterstützt und wiederum die Chancen und

Menschen einlädt, die Du in Deinem Leben haben willst.

 

*

3. Selbstbeobachtung:

Was sagt mein Look eigentlich aus?

Habe ich das Gefühl, dass mein Styling mich und

meine Fähigkeiten unterstreicht? Oder muss ich viel erklären,

um meine Fähigkeiten sichtbar zu machen?

 

*

 

4.  Style zeigt ohne Worte, wer Du bist.

Wähle Deine Kleidung so, dass auch ohne Worte klar wird,

wofür Du stehst.

Besonders wichtig bei UnternehmerInnen, die sich

gerade positionieren wollen. Welche Kunden willst Du haben?

Aber auch bei der Angestellten, die bereit ist für mehr Verantwortung.

Bei der Kreativen, die zeigt, dass sie auch anspruchsvolle Aufgaben

bewältigen kann. Bei der Frau auf der Bühne, die gleich einen Vortrag halten wird.

Die richtige Kleidung liefert Vorschusslorbeeren!

 

*

 

5. Nutze die Wirkung von Kleidung und experimentiere.

Das ist das wirklich Schöne an Kleidung. Mit ihr lassen sich Eigenschaften

und Charakterzüge unterstreichen, man kann ein kantiges Naturell

abrunden und einem zu sanften Wesen Kanten verleihen. Man

kann seinen Karrierewunsch in Kleidung umsetzen und ausprobieren, wie man

sich darin fühlt. Das alles geht subtil und ohne mit der Brechstange.

Man kann sie ausziehen, wenn man sich nicht in ihr wohl fühlt.

Und weiter testen. Man kann natürlich auch einen Termin bei mir buchen

für eine professionelle Unterstützung-

aber wer selbst testen will, sollte es einfach versuchen.

 

 

 

Wichtig ist, dass man damit beginnt, sich bewußt zu kleiden , sich mit Liebe zu kleiden und zu pflegen. Denn das ist eines der wichtigsten Kriterien überhaupt: die Liebe zu sich selbst, die Wertschätzung, der Respekt, den man vor sich selbst empfindet. Und  aus dieser positiven Energie erwächst das Verständnis, was man für sein Auftreten braucht. Alles Gute bei Deinen Experimenten!