· 

POPSTAR oder BOSS?

Wer willst du sein? Ein Popstar oder ein Boss? Hast Du Dir jemals diese Frage gestellt? Wenn nicht, dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt. Denn die Antwort wird sich auf Dein Leben auswirken, da bin ich sicher.

 

Die Oscarnacht 2018 ist vorüber und Frances Mc Dormand hat ihren verdienten Oscar gewonnen. Sie gibt mir den Kick für diesen Text, den ich schon seit Monaten schreiben will. Den Text, der auch von Styleexpertin Stacy London inspiriert ist, die in einem ihrer Umstyle-Aktionen ihre Klientin gefragt hat:

 

"Do you want to be a popstar oder do you want to be a boss?"

 

Ich bin noch immer beeindruckt von dieser klaren Frage. Denn er bedeutet nichts weniger als die Frage nach dem Bild, das Frauen von sich transportieren wollen. Oder glauben, es zu müssen. Und dem Bild, das auf lange Sicht gesehen das erfüllendere ist.

Bildcredit: myself-Frau Jona&Son, Lyn Slater-The Daily Telegraph

 

Ein POPSTAR steht für einen nach außen gerichteten Stil, für körperbetonte Kleidung, Kim Kardashian und ihren Clan, für Contouring und falsche Wimpern, den Wunsch nach Aufmerksamkeit. Man wirft seine Kurven ins Rennen, man präsentiert sich in weiblich-attraktiven Posen. Der Popstar-Stil ist auch daran erkennbar, dass er ein Ablaufdatum hat und spätestens wenn die Falten zuviel und die Haare zu unnatürlich wirken, ist man raus aus dem Spiel. Ein weiterer Nachteil ist seine Aussage, was Kompetenz und Intellekt betrifft. Hier wird man unter Wert geschlagen.

 

Eine BOSSfrau steht darüber. Der Mensch, die Persönlichkeit und ihre Taten stehen im Vordergrund. Kleidung und Styling werden intelligent eingesetzt, nicht als blinkende Leuchtreklame. Es geht um Ziele, Fokus und Bedeutung. Es geht um Verantwortung und Unabhängigkeit, ob im Job oder im Privaten. Es geht um ein echtes Sich-Wohlfühlen in seiner Haut. Hier gibt es kein Ablaufdatum, sondern ständige Entwicklung. Eine Bossfrau ist ihr eigener Boss.

 

Unabhängig zu sein vom Werturteil anderer, das ist höchst befriedigend und erlernbar. So unabhängig wie eine Frances Mc Dormand, die mit ungeordneter Frisur und authentischem Gesicht zu den Oscars geht und heraussticht unter ihren sorgfältigst zurechtgemachten Kolleginnen. Es ist Zeit für die starken Frauen, die mehr Wert auf ihren Grips als auf ihre Gefälligkeits-Rate legen. Und bitte nicht glauben, dass ich gegen schönes Zurechtmachen bin. Ich liebe Kleider!!! Ich liebe Styling!!!  UND ich liebe vielfältige Frauenbilder.

 

 

6 Tipps, wie Du den Boss Style ausprobieren kannst

 

1. Weniger ist mehr(Schmuck, Verzierungen, Details auf das Wesentliche reduzieren)

2. Hemd statt Rüschenbluse( allzu feminine Formen gegen klare Unisexformen  tauschen)

3.  Make-up auf das Nötigste reduzieren

4. Spiegeltest und Ich- Botschaft: Ich gefalle mir auch ohne Verschönerung

5. Neue Posen probieren: ohne Hände in die Hüften und Modelposen, sondern klar und bestimmt.

6. Kleidung anziehen, die Dir Sicherheit gibt und danach einfach das tun, was Du tun willst. Mit deinem ganzen Körper. Lieber Frances Mac Dormand als Nicole Kidman, okay?

 

 

Wo siehst Du Dich? Popstar? Boss-Frau, irgendwo dazwischen? Wo möchtest Du hin?

 Ich helfe Dir gerne dabei, Deinen Ausdruck zu finden. Hier geht es zu meinem Angebot.

 

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, dann teile ihn mit deinen FreundInnen, trage dich für meinen Newsletter ein für weitere Style-Infos und folge mir auf Instagram. Be inspired!

Lies auch:

Ich liebe meinen Körper- in 5 Schritten

Was echte Schönheit mit Lachfalten und Weltherrschaft zu tun hat

Schön sein ohne StressÜber unsere Körpergrenzen im Kopf und wie man sie überwinden kan