· 

Shoes rock!

Das Grundprinzip im Styling lautet:

 

1. Der Schuhtyp bestimmt den Look

von links: Bildcredit und Schuhe von nine to five, ekn footwear, Filippa K, Lunge.

 

 

Erst die klassischen Schnüschuhe machen ein Anzug-Outfit elegant und seriös, erst die Pumps aus einem Abendkleid eine Festgarderobe. Ballerinas wirken mädchenhafter als Pumps und weniger streng. Cowboy-Boots und Rocker-Stiefel verleihen dem Outfit eine rockige und rebellische Note. Waldviertler sowie alle Lederschuhe mit runder Kappe wirken rustikal, bequem und Öko. Sneakers sportlich und leger. Bunte wie auch dezente Sportschuhe sportlich, bequem, entspannt.

 

All diese Schuhtypen werden meist in Übereinstimmung mit dem Kleidungsstil getragen, Sportschuhe zu Jeans, Schnürschuhe zum Anzug, Ballerinas zum Rock.

 

 

2. Die Form bestimmt den Charakter

 

 

Stiefel mit runder Form. Credit: Waldviertler

 

Runde Spitzen wirken kindlicher und rustikaler als spitze, schmale Absätze wirken eleganter als klobige Absätze. Je gröber die Proportion, die Details und das Material, desto gröber, derber und rustikaler der Ausdruck. Dies gilt auch für die Sohle.


TIPP!Die Proportion des Schuhs sollte mit der Proportion der Person übereinstimmen. Füllige Frauen in zu schmalen Schuhen- das wirkt ebenso ungeschickt wie zierliche Wesen mit klobigen Absätzen.

 

Klassisch schöne Schnürstiefel. Credit: EKN Footwear

 

 

3. Die Qualität des Schuhs bestimmt die Qualität des Looks

 

 

Billig macht billig. Ein offensichtlich billiger Schuh wertet das ganze Outfit und somit die Erscheinung der Person ab. Bei Schuhen lohnt es sich in gute Qualität zu investieren. Lieber weniger dafür teurer und aus einer guten Qualität. Ein wichtiger Punkt ist die Pflege der Schuhe. Saubere, gecremte Schuhe mit einem zarten Glanz sehen auch nach 10 Jahren noch gut aus. Der regelmäßig verwendete Schuhspanner tut sein Übriges dazu.

 

 

 

Klassiker statt Trend.

Elegante Ankle Boots mit Absatz. Credit: Nine to Five

 

Material und Pflege sind das eine, das Aussehen des Schuhs sind das andere, die über die Qualität des Schuhs bestimmen. Es lohnt sich, auf klassische Formen zu setzen, ohne Extreme. Nicht zu spitz, nicht zu rund, ohne Details, die eine Richtung vorgeben. Hier eine Geschichte aus meinem Schuhschrank: es geht um meine cognacfarbenen Stiefel von 2004, die ich regelmäßig mit Begeisterung trage. Sie sind eher spitz und länglich, machen einen eleganten Fuß, haben keine Kontrastnähte, sind schon 3mal repariert worden und nach wie vor für alle Gelegenheiten schön.

 

Trendschuhe im Vergleich dazu sind quasi eine Laune, die nur für eine bestimmte Zeit anhält. Sie haben ein Ablaufdatum. Außer , und jetzt kommt die große Ausnahme: die Mode trifft endlich deinen Geschmack und bringt den Schuh hervor, den Du schon immer haben wolltest, die Farbe, etc- dann ist es natürlich gescheit, genau jetzt zu kaufen. :-)




4. Be creative! Den Charakter des Schuhs nutzen für Neukreationen

 

Jetzt geht es darum, oben aufgestellte Prinzipien zu nutzen um deine eigene Stylistin zu sein. Der Schuh bestimmt den Charakter und wird in der Regel passend zum Outfit getragen. So wie es sich gehört. Doch spannend wird es, wenn man diese Ordnung aufbricht. Im einem nächsten Artikel zeige ich,  wie man daraus ausbricht und welche Looks sich daraus ergeben.

 

Die vorgestellten Schuhe hier sind übrigens bis auf Clarks fair produziert. Nine to Five, EKN Footwear aus Deutschland gehören zu den Premium Schumarken im Eco Design Sektor, bieten vegetabil gegerbtes Leder, Lunge ist ein in Deutschland gefertigter Sportschuh. Filippa K aus Schweden ist ebenfalls bekannt für einen ökologischeren Ansatz.

 

Dazu noch eine Liste zum Thema "Nachhaltige Schuhe", Reinlesen lohnt sich.

https://utopia.de/bestenlisten/schuhe/